Company Logo
Hütten und Gasthäuser

Foto u. Video

Suchen

Lankkreis Garmisch-Partenkirchen
Für weitere Auskünfte, Anfragen und Buchungen wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Betreiber der Hütte oder Gaststätte.
Zur genauen Standortbestimmung der jeweiligen Hütte verwenden Sie bitte eine aktuelle Wanderkarte.

 


Online Reservierungsportal für Alpenvereinshütten: Hütten zu jeder Tages- und Nachtzeit online buchen.
Das Reservierungssystem, das bereits seit einigen Jahren erfolgreich erprobt wurde, ist nun nach der Schweiz auch in Österreich und Deutschland, sowie demnächst auch in Südtirol aktiv.
In enger Zusammenarbeit konnten die Alpenvereine eine grenzübergreifende Plattform entwickeln.
Auf der Startseite des Reservierungsportals finden Sie eine Übersicht der beiteiligten Hütten, sowie einen Link zu deren Reservierungssystemen.
 
Startseite des Reservierungsportal öffnen


 

ALPSPITZE

Alpspitze - Auf dem Osterfelderkopf in der Bergstation der Alpsitzbahn, liegt auf der Ankunftsebene der Bergbahn das gleichnamige Restaurant. Die große Sonnenterrasse unterhalb der nahen Nordwand der Alpspitze bietet eine einzigartige Atmosphäre.

Hochalm - Die Hochalm liegt in einem weiten, grünen Kessel direkt unter der Alpspitze (2.628 m), neben der Talstation der Hochalmbahn. Sie ist auch sehr gut mit einem Spaziergang von den Bergstationen der Kreuzeckbahn oder der Alpspitzbahn zu erreichen. Diese Wege sind auch für sportliche Kinderwagen geeignet.

 

BUCKELWIESEN

Goas-Alm - Die Goas-Alm ist sehr gut mit einem kleinen Spaziergang durch die landschaftlichlich reizvollen Buckelwiesen zu erreichen. Entstanden ist diese auffällige Beschaffenheit der Buckelwiesen durch Frostwirkung und Verkastung am Ende der letzen Eiszeit.

 

ECKBAUER

Eckbauer - Der "Bauer am Eck", wie man den Bauer früher nannte, soll vor 250 Jahren weiter in Richtung Wamberg gestanden haben. Die Gaststätte Eckbauer bietet aufgrund ihrer Panorama-Lage auf dem Eckbauer von der großen Sonnenterrasse einen herrlichen Rundumblick auf das gesamte Wettersteingebirge.

Hanneslabauer - In Vordergraseck oberhalb der Partnachklamm gelegen. Von der Bergstation der Graseck-Seilbahn in ca. 5 Minuten, oder vom nördlichen Eingang zur Partanachklamm in ca. 30 Miunuten Fußweg zu erreichen. Der Gasthof kann über eine steile Aufstiegsstraße auch mit dem Fahrrad erreicht werden.

Hintergraseck - Die Almwirtschaft Hintergraseck liegt im engen Hochtal von Hinter-Graseck in einer ursprünglichen Umgebung. Es herrscht Stille und Abgeschiedenheit vom üblichen Massentourismus. Der Besucher wird mit einer herrlichen Aussicht ins Reintal und das Alpspitzgebiet belohnt.

Lenz´n Hütte - Die Lenz' n Hütte befindet sich auf halbem Weg vom Skistadion zur Partnachklamm (ca. 15 Minuten Fußweg vom Skistadion entfernt).

Wamberg - Ab der Bergstation der Eckbauerbahn in ca. 45 Minuten Fußweg oder vom Parkplatz des Klinikum über die Forststraße in ca. 1,5 Stunden Fußweg zu erreichen. Der Berggasthof kann auch direkt mit dem Auto über eine Verbindungsstraße von der Bundesstraße nach Mittenwald angefahren werden. Der Ort Wamberg war bis zu seiner Eingemeindung 1978 zu Garmisch-Partenkirchen das höchstgelegenste eigenständige Kirchendorf Deutschlands.

Wetterstein - In ca. 1 Stunde Fußweg von der Bergstation der Eckbauerbahn, oder in ca. 1 Stunde Fußweg vom Skistadion zu erreichen. Von der Bergstation der Graseckbahn werden nur ca. 10 Minuten Fußweg benötigt. Die Almwirtschaft Wetterstein ist eine rustikale Gastwirtschaft mit angenehm ruhiger Lage in Vordergraseck.

 

ESTERGEBIRGE

Weilheimer Hütte - Die Weilheimer Hütte wurde 1884 erbaut, und ist die höchstgelegene Hütte in den Bayerischen Voralpen. Die Berghütte wird auch als Krottenkopf-Hütte bezeichnet. Durch die Höhenlage sind die Zustiege lang und verlangen von den Besuchern eine sehr gute Kondition. Mit den Bergspitzen von Krottenkopf, Bischof, Hoher Kisten und Hoher Fricken bieten sich rund um die Hütte mehrere interessante Gipfelziele für weitere Exkursionen an.

 

HAUSBERG

Bayernhaus - Von der Bergstation der Hausbergbahn in ca. 15 Minuten Fußweg zu erreichen. Von der Talstation der Hausbergbahn bergauf über die Kochelberg-Alm benötigt man zu Fuß ca. 1,5 Stunden. Das Bayernhaus ist eine rustikale Wirtschaft zur gemütlichen Einkehr. Sie ist direkt neben der Abfahrtspiste Adamswiese und an der Bayerhausabfahrt gelegen.

Drehmöser 9 - Drehmöser 9 ist die erste Anlaufstelle für Apres-Ski im Skigebiet Classic und eine moderne Gastwirtschaft in rustikalem Ambiente mit Grill, offenem Kamin und mehreren Sonnenterassen. Hier findet man eine junge Küche mit regionalem Touch.

Garmischer Haus - Die öffentliche "Clubhütte" des Skiclub Garmisch liegt in unmittelbarer Nähe zur Bergstation der Hausbergbahn. Eine gepflegte Einrichtung und nostalgische Erinnerungen aus dem Skisport der Frühzeit, sowie eine gutbürgerliche Küche empfehlen das Garmischer Haus für eine Einkehr.

Kochelberg-Alm - Die Kochelberg-Alm ist in ca. 45 Minuten Fußweg vom Marienplatz oder ca. 15 Minuten Fußweg über einen leichten Anstieg von der Talstation der Hausbergbahn zu erreichen und wird von den Einheimischen auch "Mudlalm" genannt. Die "Petersbad Quelle", eine kleine gefaßte schwefelhaltige Quelle - welche aber nicht als Heilquelle genutzt werden kann, ist der Namenspatron des kleinen Weiler. Der Weiher mit der 5 Meter hohen Wasserfontäne, welcher direkt neben der Alm liegt, wurde 1951 angelegt. Die Kochelberg-Alm ist auch Heimat für die zahlreichen Tiere des kleinen "Haus-Tierpark", durch den eine gewisse "Bauernhofatmosphäre" herrscht.

Partnachalm - Die Alm ist direkt am Abstieg zur Partnachklamm gelegen. Die Partnachalm wurde 1905 erbaut, und stellt sich nun als modernisiertes, rustikales Gasthaus mit schöner alter Stube und Kachelofen dar. Auf der sonnigen Terrasse hat man einen herrlichen Blick auf die Dreitorspitze und das Wettersteinmassiv.

 

HÖLLENTAL

Höllentalangerhütte - Die Höllentalangerhütte liegt am gewaltigen Talschluss zwischen der Höllentalgrat-Nordflanke und den Südwänden des Waxensteinkammes. Sie ist eine der schönstgelegenen Hütten im Werdenfelser Land. Am Ende des Höllentals ragt hoch das Zugspitzmassiv auf. Dadurch ist die Höllentalangerhütte auch erste Wahl als Ausgangspunkt für Zugspitzbesteigungen über den Gletscher Höllentalferner.

Höllentaleingangshütte - Die Eingangshütte zur Höllentalklamm liegt direkt über dem Abgrund der Maxklamm am Eingang in den Engen Schlund der Höllentalklamm. Sie ist von Hammersbach in ca. 1 Stunde zu Fuß auf gutem Weg erreichbar.

 

KARWENDEL

Falkenhütte - Vom Gasthof Alpenhof (Hinterriß) in 4 Stunden durchs Johannestal und über den kleinen Ahornboden, oder auf halbem Weg in die Eng ab der Bushaltestelle Laliderertal durch das Laliderertal in 3 Stunden Fußweg zu erreichen. Die Falkenhütte ist eine ursprüngliche Hütte in einer Traumlandschaft, mit einem eigenen, angenehmen Flair.

 

KRAMER

Almhütte - Die Almhütte ist ein ideales Ziel bzw. idealer Ausgangspunkt für Spaziergänge und Wanderungen im Kramergebiet. Auf dem Kramerplateau, welches idyllisch über dem Ortsteil Garmisch an der Maximilianshöhe liegt, ist der Berggasthof schnell und gut zu erreichen. Die Spezialität sind Windbeutel in den verschiedensten Variationen

Pflegersee - Von der Ortsmitte Garmisch in ca. 1,5 Stunden Fußweg über den Kramerplateauweg zu erreichen. Eine Anfahrt ist auch direkt mit dem Auto oder mit dem Fahrrad möglich. Der Berggasthof Pflegersee beeindruckt mit seiner herrlichen, direkten Lage am Pflegersee unterhalb des imposanten Königsstandes. Eine Bademöglichkeit bietet das nahe Schwimmbad des Pflegersee.

St. Martin-Grasberg - In etwa 45 bis 60 Minuten Fußweg ab Brauhausstraße/Bayernhalle über einen Forstweg bzw. den Kellerleitensteig zu erreichen. Das Blockhaus steht an dem vor ca. 150 Jahren zur Gamsjagd angelegten Reitweg zum Königstand. Die Hütte steht auf dem Platz, wo König Max II. eine Ruhebank aus Naturholz errichten ließ, auf der er eine Zeit lang bei seinem Weg zu Jagdausflügen auf den Königsstand verweilte.

Stepberg-Alm - Vom Parkplatz an der Gaststätte Almhütte in ca. 2 bis 3 Stunden Fußweg über "Gelbes Gwänd" oder den Kreuzweg zu erreichen. Über St. Martin und Kramerspitze werden etwa 4 Stunden Fußweg benötigt. Die Stepberg-Alm ist eine im Sommer bewirtschaftete Alm mit einer großen Viehwirtschaft. Sie wurde erstmals im Jahr 1408 urkundlich erwähnt. Eingebettet liegt sie in einem Hochtal zwischen Kramer, Vorderer Ziegspitz und Hirschbühelkopf.

Werdenfelser Hütte - Die Werdenfelser Hütte liegt in unmittelbarer Nähe zur Burgruine Werdenfels. Das Gasthaus ist in ca. 30 Minuten Fußweg ab dem Parkplatz Pflegerseestraße zu erreichen. Die Werdenfelser Hütte liegt geschützt auf einer Lichtung mitten im Wald, direkt neben der Burgruine Werdenfels.

 

KRANZBERG

Ferchensee - Das Ausflugslokal liegt fünf Kilometer oberhalb von Mittenwald am Fuße des Wettersteins. Das Gasthaus mit jahrzehntelanger Familientradition besitzt einen großen Biergarten mit Panoramablick direkt am See. Eine Bauernstube mit Kachelofen erzeugt auch im Gasthaus eine Wohlfühl-Atmosphäre.

Wildenseehütte - Vom Parkplatz am Luttensee zu Fuß in 45 Minuten bis 1 Stunde zu erreichen (Entfernung ca. 3,5 km). Als Übernachtungsgast kann man mit dem Auto direkt bis zum Gasthaus fahren. Der Gasthof Wildenseehütte liegt direkt im Wander- und Skigebiet Kranzberg. Eine Einkehr ist bei etlichen Wandertouren, Mountainbikeausflügen oder an einem Skitag möglich.

 

KREUZECK

Aule-Alm - Vom Ortsteil Garmisch zu Fuß entlang dem südlichen Talweg oder über den Riessersee-Fußweg und weiter über den Riessersee in ca. 1 Stunde zu erreichen. Von der Talstation der Kreuzeckbahn benötigt man etwa 15 Minuten Fußweg. Die Aule-Alm ist eine gut zu Fuß erreichbare Ausflugs-Gaststätte zwischen Riessersee und Kreuzeckbahn. Sie ist mitten im Wald auf einer Lichtung gelegen, und besitzt eine große Sonnenterrasse und einen kleinen Teich. Das Wort "Aule" stammt von dieser kleinen Au (Wiese und Wald am Wasser).

Kreuzalm - In 10 Minuten Fußweg von der Bergstation der Kreuzeckbahn erreichbar (auch im Winter), oder ca. 1 Stunde Fußweg von der Bergstation der Hausbergbahn. Vom Tal benötigt man zu Fuß 2,5 Stunden über den Riessersee. Der ursprüngliche Gasthof besitzt eine sehr sonnige Aussichtsterrasse und gehört zum Garmischer Weidegebiet. Die Wanderwege, welche an der Kreuz-Alm vorbei zum Hausberg oder zum Osterfelder führen, sind gepflegt und sehr gut zu begehen. Im Winter führt direkt neben der Kreuz-Alm die Zufahrt zu den Ski-Abfahrten ins Tal vorbei.

Kreuzeckhaus - Direkt neben der Bergstation der Kreuzeckbahn gelegen. Zu Fuß in 3 Stunden über Riessersee oder in 1 Stunde von der Bergstation der Hausbergbahn zu erreichen. Die Hochalmbahn und die Hochalm sind etwa 30 Minuten Fußweg entfernt. Das Kreuzeckhaus bietet dem Besucher eine großartige Aussicht und einen unbeschreiblichen Blick auf das Dreigestirn - Zugspitze, Alpspitze und Waxensteine. Das Kreuzeckhaus wird auch als Ausgangs- bzw. Zwischenstation für mehrtägige Wandertouren genutzt, dafür sind zur Übernachtung reichlich Übernachtungsmöglichkeit vorhanden.

Riesserkopfhütte - Vom Parkplatz der Kreuzeckbahn erreicht man die Riesserkopfhütte / Tonihütte nach etwas mehr als 1 Stunde Fußweg. Naturliebhaber, Wanderfreunde, Biker, Skifahrer und Sportler können diese Erholungsstätte inmitten der Natur des Kreuzeckgebiets das ganze Jahr über genießen. Besonders Wintersportler schätzen die direkt vor der Haustür liegenden Skigebiete Hausberg, Kreuzeck und das Alpspitzgebiet. Die Anlage besteht aus 3 Häuser mit unterscheidlichem Charakter.

Tonihütte - Vom Parkplatz der Kreuzeckbahn erreicht man die Riesserkopfhütte / Tonihütte nach etwas mehr als 1 Stunde Fußweg. Naturliebhaber, Wanderfreunde, Biker, Skifahrer und Sportler können diese Erholungsstätte inmitten der Natur des Kreuzeckgebiets das ganze Jahr über genießen. Besonders Wintersportler schätzen die direkt vor der Haustür liegenden Skigebiete Hausberg, Kreuzeck und das Alpspitzgebiet. Die Anlage besteht aus 3 Häuser mit unterscheidlichem Charakter.

 

REINTAL / WETTERSTEIN

Bockhütte - Vom Skistadion durch die Partnachklamm in ca. 2,5 Stunden Fußweg zu erreichen. Von der Bockhütte zur Reintalangerhütte ca. 1,5 Stunden Fußweg, zur Oberreintalhütte ca. 1,5 Stunden Fußweg, zum Schachenhaus ca. 2,5 Stunden Fußweg und zum Kreuzeck ca. 2,5 Stunden Fußweg. Ein Neubau ersetzte 2011 die rustikale und einfach ausgestattete ehemalige Bockhütte. Die Lage an der rauschenden Partnach direkt am Waldrand ist wunderschön. Ein herrlicher Blick bietet sich auf die Gatterlköpfe, Hochwanner und Kleinwanner und auf die steilen Hänge des Blassengrates.

Meilerhütte - Die Meilerhütte liegt direkt am Dreitorspitzgatterl. Ein Zugang ist möglich von Elmau auf dem Königsweg oder über die Partnachklamm und den Kälbersteig zum Schachenschloss. Von dort führt der Panoramasteig zum Frauenalpl und zur Hütte. Von Elmau zum Schachen benötigt man ca. 3 Stunden Fußweg, ebenso viel Zeit ist von der Partnachklamm nötig. Vom Schachen zur Meilerhütte sind es ca. 1,5 Stunden Fußweg. Ein Abstieg von der Meilerhütte in die Leutasch nach Österreich ist möglich. Seit dem ersten Bau 1898 ist die Meilerhütte, welche den Bayerländern von ihrem Mitglied Leo Meiler geschenkt wurde, Stützpunkt für Wanderer und Kletterer in allen Schwierigkeitsgraden.

Oberreintalhütte - Vom Skistadion durch die Partnachklamm und das Reintal in ca. 3,5 Stunden Fußweg zu erreichen. Von der Bockhütte zur Oberreintalhütte benötigt man ca. 1,5 Stunden Fußweg. Von der Oberreintalhütte zum Schachenhaus und Schachenschloss sind es noch ca. 1 Stunde Fußweg. Die Oberreintalhütte ist eine Selbstversorgerhütte und wurde von 1921 bis 1922 erbaut. Sie hat sich in den ganzen Jahren ihren ursprünglichen, rauhen Scharm erhalten, den nur "echte Oberreintaler" zu schätzen wissen. Im Gegensatz zu den meisten Hütten, blieb sie die ganze Zeit über eine bewartete Sebstversorgerhütte.

Reintalangerhütte - Vom Skistadion durch die Partnachklamm und das Reintal in ca. 4 Stunden Fußweg oder in ca. 3,5 Stunden Fußweg abwärts vom Zugspitz-Bahnhof Sonn-Alpin über die Knorrhütte zu erreichen. Eine weitere Möglichkeit besteht über das Gatterl von Ehrwald. Die Reintalangerhütte, welche aus dem Urbau einer Blockhütte von 1881 hervorging, liegt nahe der Partnachquelle. Ringsum ragen die hohen Wandfluchten der Bergketten des Wettersteingebirges auf. Die Reintalangerhütte dient vielen Wanderern als Zwischenstation auf dem Weg zur Zugspitze über das Zugspitzplatt.

Schachenhaus - Auf der Schachenalpe unterhalb der Partenkirchner Dreitorspitze neben dem Jagdschloss am Schachen gelegen. Das Schachenhaus ist eine ursprüngliche Hütte und das ehemalige Versorgungshaus für das Königshaus am Schachen, welches in unmittelbarer Nähe liegt. Das Schachenhaus besitzt eine große Wirtsstube und eine sonnige Terrasse in geschützter Lage. Weitere Gebäude mit Übernachtungsmöglichkeiten und Sanitäreinrichtungen befinden sich direkt neben der Hütte.

Wettersteinalm - Vom Wanderparkplatz Elmau in ca. 1,5 Stunden Fußweg zu erreichen. Von der Wettersteinalm weiter zur Schachenalpe mit Schachenhaus und Jagdschloss am Schachen, benötigt man ca. 2 - 2,5 Stunden Fußweg. Bis zur Wettersteinalm kann auch sehr gut mit dem Mountainbike gefahren werden. Die Wettersteinalpe wurde bereits im Jahr 1396 erstmals erwähnt. Früher stand dort nur eine Sennhütte. Die Wettersteinalm bietet sich als erste Rast für Wanderer auf dem Weg zur Schachenalpe oder zur Meilerhütte an.

 

WAMBERG

Elmauer Alm - Man gelangt über gepflegte Wege vom Bahnhof Klais in ca. 2 Stunden, von der Ortschaft Wamberg in ca. 1 Stunde und von der Bergstation der Eckbauerbahn in ca. 1,5 Stunden Fußweg zur Elmauer Alm. Die Alm ist auch gut mit dem Fahrrad zu erreichen. Aufgrund ihrer zentralen Lage am Ostende der Wamberger Höhe, ist die Elmauer Alm ein beliebtes Ausflugsziel für Bergwanderer, welche leichtere Touren bevorzugen. Sie ist aus der früheren "Müller Alm" entstanden.

 

WANK

Esterberg-Alm - Eingebettet zwischen den Hängen des Wank, Fricken und dem Roten Kopf liegt die Esterberg-Alm an einem geschichtsträchtigen und historischen Platz. Seit Jahrhunderten gedeihen die Rinder auf den saftigen Bergwiesen des Hochtals. Von Partenkirchen über St. Anton an der Daxkapelle vorbei, auf der Forststraße in ca. 2 Stunden Fußweg zur Esterbergalm oder in 1 Stunde Fußweg von der Wankbahn-Bergstation oder über den Hüttlsteig zu erreichen.

Gamshütte - Die kleine urige Hütte mit einem eigenen Flair liegt auf einer Aussichtkanzel (ehemals Lukasterrasse genannt) über der Schalmeischlucht. Der Ausblick richtet sich auf den Ort Garmisch-Partenkirchen, das gesamte Partnach- und Loisachtal und das Zugspitzmassiv im Hintergrund. In Partenkirchen (Schalmei) ab Wankweg über Josefsbichl in ca. 45 Minuten Fußweg, oder von der Mittelstation der Wankbahn über die Eckenhütte in ca. 30 Minuten Fußweg zu erreichen.

Gschwandtnerbauer - Die Almwirtschaft des "Gschwandtnerbauer" gehört zum Ortsteil Schlattan. Die Landwirtschaft umfasst Ochsen, Kälber, Milchkühe, Schafe und Geflügel. Der Bauernhof ist bereits Jahrhunderte alt und wird seit mehreren Generationen bewirtschaftet. In ca. 1,5 Stunden Fußweg von Partenkirchen über das Hasental und die Pfeifferalm, oder in 30 Minuten vom kleinen Parkplatz unterhalb der Alm über eine Forststraße zu erreichen.

Panorama - Oberhalb von Partenkirchen in der Nähe von St. Anton gelegen. Der Berggasthof Panorama ist direkt mit dem Auto zu erreichen (vorbei an der Talstation der Wankbahn - nach ca. 500m rechts abbiegen). Eine gepflegte Küche mit Produkten von regionalen Erzeugern und eine große Sonnenterrasse mit einzigartigem Panoramablick auf Garmisch-Partenkirchen und das Zugspitzmassiv - das ist der Berggasthof Panorama.

Pfeiffer Alm - Von der Ortsmitte Partenkirchen in ca. 1 Stunde Fußweg durchs Hasental zu erreichen. Eine Anfahrt ist auch direkt mit dem Auto möglich. An einem sonnigen Wiesenhang gelegen, bietet die Pfeiffer Alm einen schönen Blick auf die etwa 5 Kilometer breite, gewaltige Wettersteinwand. Die Pfeiffer Alm liegt in der Nähe der teils noch alten Bauernhäuser von "Schlattan". Jenseits der Bundestraße nach Mittenwald und des Kankertales gelegen, sind auf dem gegenüberliegenden Berghang die Kirche und die Häuser von Wamberg zu sehen.

Sonnen-Alm - Im obersten Stockwerk der Bergstation der Wankbahn gelegen. Die Sonnen-Alm ist eine großzügig dimensionierte Gaststätte mit Panoramaterrasse. Von der Sonnen-Alm bietet sich ein überwältigender Rundblick auf das Esterberg-, Ammer-, Karwendel- und Wettersteingebirge mit Alpspitze, Zugspitze und den Waxensteinen. Einmalig ist auch der Blick hinunter auf Garmisch-Partenkirchen und hinaus ins Loisachtal bis an die Grenzen von München.

Wankhaus - Das Wankhaus ist in der Nähe der Bergstation der Wankbahn gelegen. Nach der zwanzigminütigen Auffahrt mit der Wankbahn sind noch etwa 10 Minuten Fußweg nötig. Zu Fuß erreicht man das Wankhaus von Partenkirchen über die Gamshütte, Eckenhütte oder die Esterberg-Alm in ca. 2 bis 3 Stunden. Das Wankhaus wurde 1911 gebaut und wird auch als Alois-Huber-Haus bezeichnet. Die Lage auf der runden Kuppe des Wank entspricht in etwa 80 Höhenmeter über den Gletscherströmen der Eiszeiten.

 

ZUGSPITZE

2962-Lounge im Panoramaraum - In der Bergstation der Eibsee-Seilbahn auf dem Zugspitzgipfel gelegen. Mit der Zahnradbahn von Garmisch in ca. 80 Minuten und mit der Eibsee-Seilbahn 10 Minuten Fahrzeit zu erreichen. Es bietet sich ein einzigartiger Ausblick über die Alpen und auf das Zugspitzplatt. In der 2962-Lounge im Panoramaraum herrscht gediegenes Ambiente zum Wohlfühlen.

Eibsee-Alm - Oberhalb der Talstation der Eibsee Seilbahn neben dem Bahnhof Eibsee der Zahnradbahn a. d. Zugspitze am Fuße des Zugspitzmassivs gelegen. Vom Parkplatz Eibsee in ca. 10 Minuten Fußweg und vom Parkplatz des Bahnhof Eibsee der Bayerischen Zugspitzbahn in ca. 5 Minuten Fußweg zu erreichen. Einen traumhaften Blick auf das steil aufragende Zugspitzmassiv gibt es bei einem Besuch der Eibsee-Alm inklusive. Neben der großen Sonnenterrasse befindet sich ein schöner Spielplatz für Kinder. Im Sommer wird sie meist von Wanderern und im Winter größtenteil von Skifahrern des angrenzenden Eibseelift (Anfängerskilift) und Abfahrern der Riffelabfahrt besucht.

Gipfelalm am Zugspitzgipfel - In der Bergstation der Eibsee-Seilbahn gelegen. Mit der Zahnradbahn und der Gipfelseilbahn von Garmisch in ca. 80 Minuten und mit der Eibsee-Seilbahn vom Eibsee in ca. 10 Minuten Fahrzeit zu erreichen. In der Gipfelalm in Deutschlands höchstem Biergarten, kann man auf über 2900 Metern herrlich bayerisches Ambiente genießen. Zum Alm-Charakter passt auch die Speisekarte.

Hochthörle-Hütte - Vom Parkplatz am Eibsee über die Riffelrißabfahrt und den Eibseeblick in etwas weniger als 2 Stunden Fußweg zu erreichen. Vom kleinen Wanderparkplatz in Ehrwald (etwa 140m links nach dem Gasthof "Diana Thörle nahe der Talstation Tiroler Zugspitzbahn) sind ca. 1 Stunde, vom Stadtzentrum in Ehrwald ca. 2 Stunden, und vom Bahnhof Ehrwald etwa 2,5 Stunden Fußweg nötig. Die Hochthörle-Hütte ist fast am Fuße der senkrechten Nordwestwände der Zugspitze auf einer Hochebene gelegen, und eignet sich auch sehr gut für Familien, Senioren und Gruppen. Für Fahrradfahrer ist sie durch die Auffahrt über eine Forststraße sehr gut zu erreichen. Nach dem Aufstieg vom Eibsee gelangt man über eine Forststraße auch hinunter nach Ehrwald.

Knorrhütte - Erreichbar nur zu Fuß: 7 Stunden durch das Reintal, 1,5 Stunden abwärts vom Zugspitz-Bahnhof SonnAlpin, 5,5 Stunden von Ehrwald oder 6,5 Stunden von Leutasch über das Gatterl. Urige Hütte, inmitten der Gipfel auf dem Zugspitzplatt gelegen. Diese älteste Hochgebirgshütte auf 2.052 m im Wetterstein-Gebirge wurde bereits 1855 erbaut. Benannt wurde die Hütte nach dem Hauptsponsor, dem Kaufmann Angelo Knorr aus München. Die Knorrhütte dient als Übernachtungspunkt bei Zugspitzbesteigungen über das Reintal oder von Ehrwald über das Gatterl.

Münchner Haus - Auf dem Plateau der Gipfelstation der Eibsee-Seilbahn gelegen. Auffahrt auf den Zugspitzgipfel mit der Eibsee-Seilbahn, oder Auffahrt mit der Zahnradbahn und der Gletscherbahn möglich. Zu Fuß erreicht man das Münchner Haus durch das Reintal in ca. 10,5 Stunden Fußweg. Ein weiterer Aufstieg ist über das Gatterl von Ehrwald möglich. Als eine der höchstgelegenen Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins steht das Münchner Haus seit 1897 auf dem Zugspitzgipfel. Ein liebenswerte Baudenkmal des ausgehenden 19.Jahrhunderts mit dem weithin sichtbaren Meteorologischen Turm des Deutschen Wetterdienstes.

Neuneralm - An den nördlichen Ausläufern der Waxensteine, oberhalb von Grainau gelegen. Die Neuneralm ist sehr gut in ca. 15 Minuten Fußweg vom Parkplatz in Obergrainau zu erreichen. Über den Höhenweg ist sie vom Eibsee zu Fuß in ca. 70 Minuten und von Hammersbach in ca. 45 Minuten zu erreichen. Mit dem Fahrrad ereicht man die Neuneralm ebenfalls auf sehr guten Wegen. Die Neuneralm ist eine bayerisch rustikale Hüttenwirtschaft mit Kachelofen und einem eigenen, urigen Flair.

SonnAlpin - In der Bergstation der Zahnradbahn auf dem Zugspitzplatt gelegen. Mit der Zahnradbahn von Garmisch in ca. 75 Minuten Fahrzeit zu erreichen. Eine alternative Möglichkeit besteht mit der Eibsee-Seilbahn bis zum Gipfel und mit der Gletscherbahn zum 300m tiefer gelegenen SonnAlpin (ca. 25 Minuten Fahrzeit ab Eibsee). Das SonnAlpin liegt im Herzen des Gletscher-Skigebietes. Es bietet im Außenbereich eine große Sonnenterrasse und ein Glas-Rondell mit Showküche, dessen Scheiben in alle Richtungen zu öffnen sind. Im Innern des SonnAlpin herrscht eine gemütliche Blockhaus-Atmosphäre.

 

Google-Anzeigen

Werbung

www.savethechildren.de



  b-schaffer.com © 2017 - skibiwa.de is operated by Bernhard Schaffer. Flattr this


Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS
Background image of moonchilde-stock.deviantart.com.