Company Logo
Arlberg-Kandahar-Rennen

Foto u. Video

Suchen

Schon vor dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich der kleine Schweizer Ort Mürren unter Führung von britischen Skiläufern zu einem Skizentrum.
Dabei wurden auch kleinere Skirennen organisiert. Im Januar 1912 fand dort das erste wichtige Rennen im Rahmen des Roberts of Kandahar Challenge Cup statt.
Es wurde benannt nach dem britischen Kriegshelden Lord Roberts of Kandahar.
Der Wintersport-Pionier Frederick Roberts hatte 1879 als Offizier in Afghanistan gekämpft.
 
Nach dem Ersten Weltkrieg bemühte sich Arnold Lunn intensiv um die Entwicklung des "Abfahrt"-Skifahrens. Er veranstaltete auch Slalomrennen, wobei die Entscheidung zuerst noch nach Punkten gewertet wurde.
1924 gründete Lunn in Mürren den Kandahar-Ski-Club. Er diente vor allem zur Verbreitung der alpinen Disziplinen. Das erste Rennen wurde auch nach diesem Club benannt.
 
Im Februar 1927 wurde in St. Anton die von Hannes Schneider entwickelte Arlberg-Technik von Walter Bernays Alan dEgviIIe demonstriert und ein kleiner Slalom für die Dorfjugend gesetzt. Aufgrund des großen Anklangs beschlossen sie für den 31.März / 1.April 1928 eine Kombination aus Abfahrt und Slalom.
Als Name dafür wurde "Arlberg-Kandahar" gewählt.
 
1930 wurden auf dem FIS-Kongress in Oslo die alpinen Disziplinen offiziell anerkannt. Der große Erfolg des Arlberg-Kandahar-Rennens und die Beharrlichkeit von Sir Arnold Lunns hatten dabei einen entscheidenden Anteil. Die Arlberg-Kandahar-Rennen in Mürren und St. Anton waren der Höhepunkt einer jeden Rennsaison.
 
Der Nationalsozialismus veränderte die Verhältnisse dann entscheidend. Verschiedene Funktionäre wurden verhaftet, bzw. reisten aus deutschsprachigen Gebieten aus.
So fand das erste Arlberg-Kandahar-Rennen erst nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 wieder in Mürren statt.
Ab 1951 wurden neue Austragungsorte aufgenommen. Nach Sestriere in Italien wurde für 1954 mit Garmisch-Partenkirchen erstmals ein deutscher Ort für einen fünfjährigen Zyklus bestimmt. Hier und in Charmonix wird die traditionsreiche Rennveranstaltung bis heute regelmässig durchgeführt, nachdem diese bereits in Schottland, Kanada, Neuseeland, dem Fernen Osten oder sogar in Südamerika stattfand.
 
Das erste Rennen in Garmisch-Partenkirchen vom 12.-14.März 1954:
Durch die hohe Bedeutung dieses Rennens waren die Vorbereitungen für den organisierenden Ski-Club Garmisch enorm. Zudem war ein vorschriftsmässiger Ausbau der Rennstrecken erforderlich.
Die Herren fuhren am Kreuzeck bis in die Hammersbacher Wiesen, und die Damen trugen ihre Wettkämpfe auf der Hornabfahrt aus.
Die Slaloms fanden ebenfalls am "Horn" statt, da am Gudiberg Schneemangel herrschte. Aber ein dreifacher Sieg von Mirl Buchner und ein neunter Platz von Peppi Schwaiger bei der Abfahrt (beide vom Ski-Club Garmisch) entlohnten die zahlreichen freiwilligen Helfer und die 20000 Zuschauer an der Strecke dafür.
 
Im Laufe der Jahre veränderte sich natürlich der Charakter dieser Rennen.
Leider mussten in dieser Zeit auch mehrere Rennläufer bzw. Rennläuferinnen auf der Kandahar ihr Leben lassen.
Heute ist der alljährliche Abfahrts-Weltcup und Slalom-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen aus dem FIS-Rennkalender nicht mehr wegzudenken. Die Kandahar-Strecke und der Gudiberg wurden mehrmals um- und ausgebaut, sowie an höchste Sicherheitsansprüche angepasst.
Es wurden 1978 und 2011 sogar zwei Weltmeisterschaften ausgetragen.
Die Kandahar mit getrennter Damen- und Herrenstrecke bietet für die Zuschauer beste Einblicke in den Streckenverlauf und das Renngeschehen.
Der Gudiberg mit enormer Steilheit und direkter Einfahrt in das Skistadion bietet eine einzigartige Atmosphäre, die ansteckt.
Ein Rennen auf der Kandahar oder dem Gudiberg live zu verfolgen ist gestern wie heute ein beeindruckendes Erlebnis für jedermann.
 
Die Kandahar und der Gudiberg - zwei weltmeisterliche Rennstrecken mit einer langjährigen Tradition.

Google-Anzeigen

Werbung

www.savethechildren.de



  b-schaffer.com © 2017 - skibiwa.de is operated by Bernhard Schaffer. Flattr this


Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS
Background image of moonchilde-stock.deviantart.com.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, verschiedene Dienste anzubieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Daten zu Ihrer Verwendung unserer Website wenn möglich anonymisiert an unsere Partner für Webhosting, soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Daten möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit der weiteren Nutzung unserer Homepage und Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden und stimmen der Datenverarbeitung zu. Detailierte Informationen hierzu finden Sie unter dem Menü-Punkt Datenschutz.
Weitere Informationen Ok Ablehnen